Corona-Überbrückungshilfen für Unternehmen: Anträge ab 10. Juli möglich

Symbolbild / pixabay.com

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, hat die Bundesregierung ein neues branchenübergreifendes Hilfsprogramm mit einem Volumen von 25 Milliarden Euro aufgelegt. Die sog. Corona-Überbrückungshilfe richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, haupterwerblich Soloselbständige und Freiberufler sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen.

Auch in Sachsen-Anhalt können ab dem 10. Juli 2020 Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten über das elektronische Portal beantragt werden. Voraussetzung ist ein Umsatzeinbruch in den Monaten April und Mai 2020 um mindestens 60 Prozent gegenüber den gleichen Vorjahresmonaten. Die Erstattungsquote auf die betrieblichen Fixkosten beläuft sich auf 40- 80 Prozent für die Monate Juni bis August 2020. Die Beantragung muss bis zum 31.08.2020 und zwingend über einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer erfolgen, teilte der Altmarkkreis Salzwedel in seiner Pressemitteilung mit.

Elektronisches Antragsportal: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html
PM des Wirtschaftsministeriumshttps://mw.sachsen-anhalt.de/news-detail/news/unternehmen-koennen-ab-10-juli-corona-ueberbrueckungshilfen-beantragen/

Bei Fragen zu Unterstützungsmöglichkeiten in der Corona-Krise helfen die Mitarbeiter des Sachgebietes Wirtschaftsförderung beim Altmarkkreis Salzwedel weiter. Kontakt von Montag bis Freitag: Tel.: 03901 840 260/ 345/ 347.