Das intelligente Zuhause

Die haus.digital Firmengründer Sven Weber, Nico Jahn und Torsten Heinze.

Anzeige. Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz mit dem Smart Home /Analog war gestern… Gardelegener Start-Up digitalisiert Gebäude

haus.digital 
Ernst-Thälmann-Str. 48
39638 Gardelegen
Tel. 01590 – 1684013
www.haus.digital

Morgens, 6.30 Uhr, irgendwo in Deutschland. Das Licht im Schlafzimmer wird langsam hochgedimmt, im Haus definierte Lautsprecher spielen die Wunschmusik.Während des Duschens wird automatisch der Kaffee gebrüht und der Wetterbericht erscheint auf dem Infodisplay im Wohnzimmer. Es wird ein heißer Tag, aber nicht im Haus, denn es regelt sich selbst – steuert die Lüftung und Jalousien je nach Wunschtemperatur. Nach dem Verlassen des Heims startet der Saugroboter und als es an der Tür klingelt, überträgt die Außenkamera ein Bild direkt auf´s Smartphone. Per Live-Übertragung wird die Tür geöffnet oder ein anderer Zeitpunkt für den Besuch vereinbart. Möglich macht das alles intelligent vernetzte Technik und schafft das eigene Smart Home. Hier kommunizieren unterschiedliche Geräte – von Kaffeemaschine, über TV, Stromzähler bis zum Saugroboter – über eine einheitliche Bedienung miteinander. Das intelligente Zuhause macht den Alltag komfortabler, sicherer und energiesparender.

Das Gardelegener Unternehmen haus.digital GmbH mit Sitz in der Ernst-Thälmann-Straße 48 bringt die Smart Home-Digitalisierung in Privathäuser, Miet- und Gewerbeimmobilien. Ob smarte Sicherheitssysteme oder Haushaltshelfer, intelligente Heizungs- und Lichtsteuerung oder Enterainmentspaß – alles ist miteinander vernetzt und einfach zu bedienen. Das 2019 gegründete Start-Up berät, plant und programmiert solche Projekte. In der Planungs- und Umsetzungsphase arbeitet das Unternehmen mit regionalen Partnern zusammen.

Von der Idee zum Start-up

2015 begann Torsten Heinze sein Eigenheim zu automatisiere. Die Anforderung: Geräte für Licht, Beschattung, Unterhaltung, Heizung und Gartenpflege sollten miteinander vernetzt werden, mit dem Ziel Wohnkomfort und die Sicherheit zu erhöhen, sowie Energie zu sparen. Anregungen holte sich der studierte Maschinenbauer auf Hausbaumessen. Mit der Idee des intelligenten Zuhauses überzeugte er die späteren haus.digital-Gesellschafter Sven Weber und Nico Jahn. Die technikaffinen Freunde gründeten das Unternehmen „haus.digital“ Ende August 2019 „praktisch aus der Garage heraus“, nachdem sie die ersten Smart Home-Vernetzungen bei sich privat eingerichtet hatten. Die Beispiele machten Schule. Anfragen nach Smart Home-Vernetzungen kam erst aus der Umgebung, mittlerweile sind die Jungunternehmer deutschlandweit unterwegs, um bestehende Smart Home-Systeme zu updaten oder neue Objekte einzurichten. Dabei müssen die Drei nicht zwingend vor Ort sein. Planungen und Programmierung können komplett remote abgewickelt werden. Die Inbetriebnahme der Anlage kann vom Elektriker vor Ort erfolgen.Auf Kundenwunsch erfolgt eine regelmäßige Fernwartung.

Das intelligente Zuhause. Vernetzt werden die Geräte über das KNX-Bussystem. Es ist das „digitale Herz“ des Hauses, durch das alle Geräte die gleiche Sprache sprechen. „Der Vorteil des Systems: Wenn sich die Bedarfe der Kunden ändern, kann es jederzeit angepaßt werden“, erklärt Torsten Heinze.

Beratung über Möglichkeiten

Ob Häuslebauer oder Vermieter, ob Familien oder Senioren – wer komfortabler, sicherer oder energiesparender Leben möchte, sollte seine Bedarfe genau kennen. Deshalb berät haus.digital vorab über die vielen technischen Möglichkeiten. Einige Beispiele: Thema Sicherheit. Rauchmelder können vernetzt werden. Im Falle eines Brandes fahren die Rollläden automatisch hoch und das Licht wird eingeschaltet. Bei einem Einbruch wird die Alarmfunktion über Bewegungsmelder oder Fensterkontakte aktiviert: Die Rauchmelder ertönen, das Licht geht an, die Rollläden fahren hoch, eine Meldung erscheint auf dem Smartphone. Bei so viel Aufmerksamkeit suchen Einbrecher lieber schnell das Weite. Thema Komfort. Eine Sport-Veranstaltung mit Freunden anschauen? Die Szenerie „Leinwand runter, Licht aus, TV an und Vereinshymne abspielen“ wird über den Sprachassistenten gestartet. Alle Szenen sind im Heim als auch über App von überall steuerbar. Der Fernzugriff erfolgt über eine sichere, verschlüsselte Verbindung.

Nico Jahn präsentiert die Taster. Mit ihren werden die Geräte und einzelne Szenerien gesteuert. Auf mehreren Ebenen sind bis zu 12 Funktionen programmierbar.

 

Eigenheimbauer Jens Mewes aus Oebisfelde digitalisierte sein Haus mit Hilfe von haus.digital aus Gardelegen. „Wir wollten unser Heim so modern und zukunftssicher wie möglich einrichten. Neben Photovoltik und Erdwärme vernetzten wir deshalb unsere Alltagsgeräte. Alles kann auch unterwegs durch eine App gecheckt und bedient werden, wie beispielsweise Steckdosen, Rollläden, Heizung. Unter anderem sind unsere Rauchmelder vernetzt und auch die Türkommunikation ist mit einer Kamera hinterlegt, die Bilder auf mein Smartphone sendet. Es ist komfortabel, man braucht sich einfach weniger darum zu kümmern und es erhöht das Sicherheitsgefühl.“