Garley-Sammler: Die Bierkönigin

Inga Braune wurde 1999 zur 1. Altmärkische Bierkönigin gewählt und präsentierte das Garley-Bier, die Hansestadt und die Altmark auf vielen Veranstaltungen, unter anderem auf dem Jubiläum von Walter Fehse, ehemaliger Inhaber des Bräustübls in Gardelegen.

Sechs Bände gefüllt mit Garley-Erinnerungen besitzt Inga Braune. Sechs Bände und drei Kronen.

Sie wurde 1999 zur 1. Altmärkischen Bierkönigin gewählt und war Botschafterin des Gardelegener Bieres, der Stadt und der Altmark. 2000 und 2001 wurde sie wiedergewählt, später wurde sie zur „Ehrenbierkönigin auf Lebenszeit“ ernannt.

„Der Titel der Altmärkischen Bierkönigin wurde altmarkweit ausgeschrieben. 13 Kandidatinnen bewarben sich“, erzählt die Stendalerin. Die Bewerberinnen erhielten eine Brauereiführung und Unterlagen über die Biermarke und die Brauerei-Geschichte.

Bei der Wahl im Oktober 1999 im Volkshaus wählte die Jury, die unter anderem aus dem Tourismusverband und Gastronomen bestand, die damals 18-jährige Stendalerin zur 1. Altmärkischen Bierkönigin.

Es folgte eine erlebnisreiche Zeit. „ Ich hatte über 120 Auftritte in einer Amtszeit. Teilweise war ich bei drei Bockbieranstichen an einem Tag dabei. Morgens um 10 Uhr der erste und 20 Uhr der letzte“, berichtet sie und weiter „Ein Bierkrug war meine „Handtasche“. Dort war alles drin, was ich für Auftritte benötigte – Handy, Autogramme und auch eine kleine Entlüftungschraube, damit das Fassanschlagen problemlos lief.“

Sie präsentierte das Bier und die Region unter anderem auf der Grünen Woche, der Internorga und verschiedenen Hansetagen. Einer davon fand im niederländischen Zwolle statt. „Es war noch etwas Zeit bis zum Veranstaltungsbeginn und so gingen wir noch mal zum Bummeln in die Stadt. Ich trug das volle Ornat: Krone, Kleid und Schärpe“, erinnert sie sich lächelnd. Sie erregt einiges Aufsehen.

„Als ich ein Bekleidungsgeschäft betrat knicksten die Verkäuferinnen und als die Fußgängerzone entlang ging machen die Leute Platz. Das wunderte mich schon etwas. Ein Mitreisender kam mir entgegen und erinnerte daran, dass die Niederländer ein eigenes Königshaus haben und sie vielleicht dachten, ich gehöre dazu.“ Eine Krone, die am Haken einer Umkleidekabine hängt, hatten die Niederländer bis dato sicherlich noch nie gesehen.

Natürlich hat sie die Kronen und Schärpen ihrer Amtszeiten alle aufbewahrt. Auch die Bluse mit Garley-Logo, die sie extra anfertigen ließ für Termine, die nicht im Kleid stattfinden konnten. Ein besonders schönes Stück ihrer persönlichen Garley-Geschichte ist ein 1,5 Liter Bierglas mit Gravur auf der steht: „Zur Erinnerung an Ihre Amtszeit 1999 – 2001“.