Marktforschungsstudie: Immobilien in Gardelegen behalten auch in der Corona-Krise ihren Wert

Foto: Symbolbild / @pixabay.com

Nach Einschätzung von Immobilienexperten zeigt sich der Immobilienmarkt in Gardelegen auch in der Corona-Krise robust. Im vergangenen Jahr sind die Preise für Eigenheime, Häuser und Baugrundstücke stabil geblieben. Aktuell kostet ein gebrauchtes Einfamilienhaus durchschnittlich 180.000 Euro. Das ist ein Ergebnis der Studie „LBS Markt für Wohnimmobilien 2020“, die Ende Juni vorgestellt wurde.

LBS Gebietsleiter Andreas Bürth hat an der bundesweiten Preisübersicht mitgewirkt. Er geht davon aus, dass Corona und die Folgen weitere Preisschübe verhindern. „Die Nachfrage nach Wohneigentum wird aber weiter anziehen, darum rechne ich auch nicht mit einem Preisverfall“, so Bürth.

Reihenhäuser aus zweiter Hand liegen bei 85.000 Euro. Wer einen Neubau plant, zahlt für erschlossenes Bauland durchschnittlich 50 Euro pro Quadratmeter. „Je nach Lage liegen die Preise zwischen 40 Euro und 55 Euro“, berichtete er Bürth.

Der „LBS Markt für Wohnimmobilien“ liefert auch Daten für das Segment der Eigentumswohnungen. In Gardelegen kostet eine gebrauchte Eigentumswohnung mit 80 Quadratmetern durchschnittlich 68.000 Euro – das entspricht einem Quadratmeterpreis von 850 Euro.

Die aktuellen Kaufpreise für alle Städte sind online unter www.lbs-mfw.de einsehbar.

Quelle: Pressemitteilung LBS-Ost/ 26.06.20