Planet Roxter: Neuer Song “Ich nehm dich mit”

Die Punkrockband „Planet Roxter“ aus Gardelegen veröffentlicht neuen Song / Start 19. Februar auf Youtube und den Streamingportalen.

Seit dem 22. Dezember zählt der Countdown runter. Die Beiträge auf den Bandprofilen von Facebook und Instragram erscheinen regelmäßig und nummeriert, gespickt mit kleinen Ausblicken auf das Kommende. Ein Hingucker für die Fans und Follower.  Die Punkrockband „Planet Roxter“ aus Gardelegen zählt die Tage bis ihr neues Video erscheint. Die große Premiere steigt am 19. Februar auf youtube und allen gängigen Streamingportalen, darunter Spotify und Deezer.

Viel will Bandleader Tino Gutsche über den Song noch nicht verraten. „Ich nehm dich mit“ wird er heißen und in der Geschichte des Songs geht es nicht um die Musiker, sondern um zwei Ladies. Kleine Einblicke sind auf der Webseite www.planetroxter.de zu sehen. Es ist der erste Song vom 2. Bandalbum, das Planet Roxter veröffentlicht. Es wird voraussichtlich Anfang 2022 erscheinen. Im vergangenen Jahr wurden drei Songs im Studio produziert. Den Start macht „Ich nehm dich mit“ am 19. Februar. Im Sommer erscheint der zweite Song und der dritte Ende des Jahres. Dieser ist gleichzeitig der Titelsong des neuen Albums.

Das Video zu „Ich nehm dich mit“ wurde nicht etwa mit pimp und pomp und fernab der Heimat gedreht. Die Punkrockband aus der Altmark zeigt sich heimatverbunden: das Schloss Isenschnibbe diente als Filmkulisse. Filmer Konrad Drüsedau setzte Roxters Songvision bildlich um.

Wie viele andere, konnte auch Planet Roxter im vergangenen Jahr coronabedingt nicht ihre geplanten Sessions abhalten und auftreten. Still war es trotzdem nicht um die Punkrockband. Ihren kreativen Output ließen sie auf anderem Weg raus. Im März 2020 wurden sie im nationalen Voting zum „Frischling des Monats“ bei RADIO BOB! gewählt und bekamen damit ein erstes Airplay im Hauptsender zur Primetime. Im Mai 2020 traten sie mit drei weiteren Bands im Live Streaming-Konzert bei der Firma Nordsound aus Oebisfelde auf. Und im August veröffentlichten sie ihr bisher erfolgreichstes Video. „Was keiner weiß!“ ging mit bis dato 31.300 Zugriffen durch die Decke.

„Die beste Premium Punkrockband der Welt“

Die Band um Tino Gutsche fand im Kern vor vier Jahren zusammen. Leadsänger Gutsche, Gitarristin Anna Mária Tóth, Bassist Matthias Blum und Schlagzeuger Steven Krüger haben sich vorgenommen, den Punk neu zu rocken.„In der Vergangenheit assoziierte man „Punk“ eher mit „Dagegensein“. Wogegen auch immer: Das System, die Gesellschaft, die Konformität“, erklärt Gutsche und weiter: „Für uns ist Punkrock eine positive Lebenseinstellung – weiterentwickelt zum Business Punk mit eher motivierenden Gedanken. Die Botschaft der Texte soll den Hörern ein positives Lebensgefühl vermitteln, als das Schlechte zu beschreien.“ Ob das noch Punk ist? Henry Ford sagte mal: „Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit“. Immer wieder heißt es: „Punk ist tot“. Das würde natürlich stimmen, wenn man die Punkrockmusik nicht reformiert und weiterentwickelt. Dazu gehört aber jede Menge Mut und Selbstbewusstsein, sich sogar gegen die eingesessene Punkrock-Gemeinschaft zu stellen, um deren teilweise alte und verkrustete Denkmuster aufzubrechen.„Punk ist so viel mehr als nur Punk. Es geht um den Kampf für Freiheit, Toleranz und Gerechtigkeit, für ein bewusstes, dankbares, erfülltes und glückliches Leben“, erklärt Tino Gutsche.

Der Business Punk – Alle können sein, was sie sein wollen

Planet Roxter ist mehr als eine Band. Es ist gleichzeitig die Geschichte um einen Musiker, namens Roxter, der ein Immobilienmakler-Büro gründete, um den „Punkrock-Olymp“ zu erklimmen, heißt es im Bandprofil. Bandgründer Tino Gutsche ist Musiker, aber auch Makler. Eine – nur auf den ersten Blick – ungewöhnliche Kombination. „Ich bin die „selbsterfüllende Prophezeiung“ des „Business Punk“ und weiß, dass das alte Denkmuster herausfordert“, meint der Gardelegener.

Der gelernte Immobilienkaufmann machte sich vor acht Jahren als Immobilienmakler selbständig und agiert seit 2015 mit eigenem Büro in der Ackendorfer Landstraße. Seit zwei Jahren ist er lokaler Partner der Volksbank und Ansprechpartner rund um die Volksbank-Immobiliengeschäfte. Als Makler als auch als Musiker zeigt sich Tino Gutsche als Lokalpatriot. „In beiden Lebenswelten versuchte ich soviel wie möglich, das lokale Umfeld zu stärken. Es ist mein innerer Antrieb und meine Einstellung“, erklärt er. So steuerte er als Musiker beispielsweise die Vereinshymne für SSV 80 bei und als Makler unterstützt er verschiedene Vereine mit Sponsorings. Auch die regionale Kunstszene ist ihm wichtig. Um diese lebendig zu halten, wünscht er sich mehr Zusammenarbeit der regionalen Künstler untereinander. Eine gemeinsame Veranstaltung mit Künstlern aus verschiedenen Musikrichtungen wäre ein Anfang und sobald Corona vorbei ist, wieder machbar.

Punkbandmusiker und Business Punk – zwei Seiten ein Mann. Tino Gutsche verbindet seine Lebenswelten privat und beruflich.

Nachzulesen in der aktuellen Stadtspiegelausgabe Februar/März 2021 auf den Seiten 22-23.