“Soziale Isolation”: Wie der Bericht entstand

Artikel: “Je älter Du wirst, desto weniger Menschen melden sich bei Dir”, Tipps gegen soziale Isolation / Kennenlernmöglichkeiten in Gardelegen, Märzausgabe, Seite 30

Kürzlich erreichte die Stadtspiegel-Redaktion eine Anfrage. Nachgefragt wurden Kennenlern-Treffpunkte für Senioren in Gardelegen. In diesem Fall meldete sich eine junge Frau für ihren verwitweten Opa. Er suchte wieder Anschluß, wollte gern eine neue Partnerin kennenlernen.

Die Nachfrage war nur die letzte in einer Reihe Kontaktanfragen, die uns regelmäßig erreichen. Die Gesuche werden in unserer Rubrik “Kleinanzeigen” eingestellt. Viele suchen Gleichgesinnte im Hobbybereich oder einen Partner.

Für letzteren Wunsch gibt es in Gardelegen keine direkten Treffpunkte. Ein Kennenlernen findet eher über gemeinsame soziale Aktivitäten statt.

Je älter die Menschen werden desto schwieriger scheint es, Kontakt zu knüpfen. Die Situation verschärft sich, wenn ein älterer Mensch aus seinem gewohnten Umfeld verzieht – in eine neue Umgebung, mit neuen Wege und neuen Leuten. Ist man nicht der Typ dem es leicht fällt auf Andere zuzugehen, droht unter Umständen in solchen Lebenslagen die soziale Isolation.

Wie dem 90-jährigen Brite Derek Tayler. Er wollte sich nicht damit abfinden und fing an, sein Leben neu zu gestalten. Es waren kleine Veränderungen, die er vornahm und die ihm halfen, wieder Anschluß zu finden. Seine besten 10 Tipps gab die Stadtverwaltung als Merkblatt heraus.

Welche das sind und wo in Gardelegen ältere Menschen wieder Anschluß finden können, steht in unserer aktuellen Ausgabe auf Seite 30.

Kommentar hinterlassen on "“Soziale Isolation”: Wie der Bericht entstand"

Hinterlasse einen Kommentar