Wellness mal anders

Gardelegen. Wellness mal ganz anders erleben, können Gardelegener im neu eröffnete Fish Spa in der Wallpassage. Hier sorgen kleine Flossenträger für weiche, schöne Füße und ein erholsames Aufatmen.

Die Idee ein Fish-Spa zu eröffnen, hatte Inhaberin Nancy Krüger in ihrem Urlaub. Dort hatte sie das Wellness-Angebot ausprobiert und war begeistert. Während der Spa-Behandlung knabbern kleine Kangalfische abgestorbene Hautzellen von den Füßen der Badenden. „Das pflegt, fördert die Durchblutung und verbessert die Hautstruktur. Das Knabbern tut nicht weh, denn die Fische haben keine Zähne, es kitzelt eher ein wenig“, beschreibt Nancy Krüger das Gefühl, wenn ihre „Mitarbeiter“ ihrer Arbeit nachgehen.

Die Tiere stammen ursprünglich aus der Kangalregion der Türkei. Wegen der hoher Wassertemperaturen von 28-32 Grad, können dort kaum Pflanzen oder andere Fische überleben und als Nahrung dienen. Deshalb nutzen die Knabberfische die Schuppen der menschlichen Haut als Proteinquelle. Den kosmetischen Effekt sieht der Kunde gleich nach der ersten Behandlung.

 

Bevor es ins Wasser geht, werden die Füße gewaschen und desinfiziert. „Es kommen nur gesunde Füße ins Wasser. Die Kontrolle erfolgt während des Waschens“, informiert Mitarbeiterin Anna Hohmann. „Die Fische selbst übertragen keine Infektionen“, meint Nancy Krüger und fügt hinzu: „Wir haben unsere Aquarien entsprechend ausgerüstet. Das UV-Licht im Becken tötet eventuelle Keime ab“. In vier Aquarien tummeln sich 200 kleinen Mitarbeiter. Einmal pro Woche wird das Wasser gewechselt. Sauberkeit und Hygiene steht an erster Stelle. Schließlich arbeitet man mit Tieren.

Und deshalb war es auch nicht so einfach, für diese neue Idee eine Erlaubnis für eine Geschäftseröffnung zu bekommen. Das Halten zum gewerbsmäßigen Einsatz der Tiere bedarf der Zustimmung des Veterinäramtes. Den ersten Antrag stellte Nancy Krüger im Oktober 2015 bei Veterinäramt des Altmarkkreises Salzwedel. Mehr als ein Jahr verging, bis sie die Zustimmung erhielt.

„Zuerst wurde mein Antrag ohne nähere Angabe von Gründen abgelehnt. Mein Traum war dahin“, berichtet die junge Geschäftsführerin. Sie wollte nicht aufgeben, recherchierte weiter, reichte sogar einen Petition beim Landtag Sachsen-Anhalt ein. Nachdem diese im Ausschuss bearbeitet war, nahm der Landtag Verbindung zum Veterinäramt auf. Sie durfte erneut einen Antrag stellen und reichte gleichzeitig einen Sachkunde-Nachweis zum §11 des Tierschutzgesetzes ein. Kurz danach erfolgte eine erneute Prüfung, dieses Mal direkt vor Ort und endete mit einem positiven Bescheid.

Was lange dauert, wird endlich gut. Nun hat Nancy Krüger das Fish-Spa in der Wallpassage eröffnet und freut sich auf alle Gäste, die ein kosmetisches und gleichzeitig erholsames Erlebnis schätzen.